Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Donnerstag, 9. Juli 2020

Mittwoch, 8. Juli 2020

Windecker Ländchen

Heilbrunnen bei Ohmbach - Auf eine Kostprobe habe ich verzichtet. 



Siegtaldom


Gut, dass die Kirchen heutzutage nicht mehr so gut besucht werden und daher Platz genug ist, gemäß Corona-Vorgaben zu verteilen. 




Siegwasserfall

Statt zwei zusätzliche Eisenbahnbrücken zu bauen, wurde da der Sieg einfach eine Abkürzung gezeigt. -> Günstige Energie und Geld für die Brücken gespart. 



Alpakas!



Dienstag, 7. Juli 2020

Bad Münstereifel

Malerisch. Ich denke in ca. 35 Jahren fühle ich mich hier noch wohler. 




Freitag, 3. Juli 2020

Musik: Dream Wife - So when you gonna...



Toller Indierock im Riot Grrrl-Pelz.

Im Rahmen der Vorstellung ihres Debüts kam ich zu dem Schluss, dass die Band Dream Wife nicht so böse und punkig klingt, wie sie auf einigen Bildern wirken mag. 

Mit dem Opener "Sports!" auf dem nun veröffentlichten Nachfolger "So when you gonna..." hätte das Damen-Trio eine Kehrtwende einleiten können, doch bereits mit "Hasta la vista" zieht sich die Band in Indierock-Gewässer zurück. Und dort gehört sie auch hin und macht so ziemlich alles richtig: Vor allem die Songs "U do U" und "RH RN" stechen durch ihre ausgereifte Produktion hervor und "Homesick" sowie der Titelsong sind tolle Aushängeschilder für ein starkes Album. Rakel Mjölls Gesang ist eines der stärksten Merkmale des Bandsounds. Dream Wife erinnert über die elf Songs der Albums an einige Bands mit weiblichen Sängerinnen und stellt 2020 das Extrakt aus diesen dar. Die Yeah Yeah Yeahs scheinen sich bezüglich neuer Musik ja weiterhin dezent zurückzuhalten, die Lücke füllt Dream Wife offensichtlich gerne. 

Im Vergleich zum Debüt wirkt "So when you gonna..." einen Tick reifer aber nicht weniger spannend. Erneut ist den Damen eine tolle Platte gelungen. 

Das Video zum Titelsong:

"Hasta la vista":

Und mein Favorit "U do U":

"So when you gonna..." ist:

Mittwoch, 1. Juli 2020

Figurenweg im Kottenforst

Der Kottenforst in Bonn ist immer einen Besuch wert. Aktuell wird er zudem durch einen in privater Eigeninitiative angelegten "Figurenweg" bereichert: Viele kleine Tonfiguren wurden liebevoll versteckt und können von aufmerksamen Spaziergängern gefunden werden. Hoffentlich werden die Figuren nur bewundert und nicht entwendet, so dass sich noch viele Menschen an ihnen erfreuen können. 

Ich glaube nicht, dass ich alle Figuren entdecken konnte, aber hier eine Auswahl meiner "Funde":

Eine Frau im Astloch

Das Faultier aus "Ice Age"?

Ein kotzendes oder fressendes Monster?

Rapunzel?

Wer guckt denn da?


Montag, 29. Juni 2020

Konzert in Corona-Zeiten: Clara Clasen aus dem Blue Shell

Tanzen ist halt nicht... aber die Musik ist trotzdem toll. Und das alles zur Feier des Releases ihres neuen Albums "Cyanide & Cream". 



Sonntag, 28. Juni 2020

Musik: Ciaran Lavery - Plz stay, bb




Abwechlungsreich und zum Teil eine erfolgreiche Flucht vor "irischem" Sound. 

Spätestens wenn der Titel "31" erklingt erinnere ich mich, dass ich Ciaran Lavery bereits bei der Vorstellung seines dritten Albums "Sweet decay" mit Damien Rice verglichen habe. Doch sowohl diesem Vergleich als auch den mit anderen irischen Singer/Songwritern und Folk-Musikern wollte der Nordire entgehen. Dabei ließ er sich von drei Produzenten helfen und während der Aufnahmezeit hörte er Thom Yorkes Solo-Alben, Björks "Debut", Mitskis "Be the cowboy" und "Ill communication" der Beastie Boys. Letztere könnten ihn vom Unterhaltungswert her zumindest zu dem Video zu "Count to ten" inspiriert haben: 


Bei Songs wie "Funnier", "Thrill is gone", "31" und "Hard to love a man" klappt es mit der Abkopplung von Singer/Songwriter-Stimmungen nicht so wirklich. Doch dafür gibt es ja Titel wie "Count to ten", "Can I begin again", "Be alone" und "Bella union", für die ich die Indiepop- und stellenweise sogar die Indierock-Wertungstafel herauskrame. 

Die zwölf Songs sorgen für ein abwechlungsreiches und trotzdem homogenes Album. 

"Be alone":


Tourdaten gibt es natürlich bislang noch nicht, aber im Rahmen seiner virtuellen "Socially Distant, Emotionally Close World Tour" demonstriert er die Intimität seiner Songs (wenn sie auch gerne einen Tick lauter hätten aufgezeichnet werden können).  

"Plz stay, bb" klingt nach:


Samstag, 27. Juni 2020

Song: Haim - Gasoline

Ein neuer Song der Haim-Schwestern vom neuen Album "Women in Music Pt. III":



Donnerstag, 25. Juni 2020

Dienstag, 23. Juni 2020

Buch: Katarina Schickling - Der Konsumkompass



Eine Entscheidungshilfe für viele Lebensbereiche. 

Bewusst sind mir Katarina Schickling und ihre Arbeiten noch nicht untergekommen. Aber offensichtlich hat sie schon diverse Beiträge zu Ernährung, Nachhaltigkeit und Konsum veröffentlicht. Gerne möchte ich durch bewusste und vor allem durch den Aspekt Nachhaltigkeit beeinflusste Kaufentscheidungen meinen Einfluss auf die Umwelt möglichst wenig negativ gestalten. Aber manchmal bin ich unsicher, zu welcher Jahreszeit der Apfel aus welchem Land oder welche Verpackungsart für Lebensmittel die bessere Wahl ist. "Der Konsumkompass" schien mir als eine geeignete Quelle, weil er sich gleich mehreren Themen widmete, z. B.
  • Müll
  • Verkehrsmittel
  • Energie
  • Nahrung
  • Kleidung. 
Da das Buch geschickt aufgemacht ist, handelt es sich um eine gefällige Lektüre. Die einzelnen Kapitel kommen in den meisten Fällen schnell auf den Punkt und am Ende jedes Kapitels gibt ein Fazit einen kompakten Überblick über die Kernfakten. 

Bezüglich vieler Aspekte unterstreicht "Der Konsumkompass" die Bedeutung des gesunden Menschenverstands. Vermeidung ist immer die beste und nachhaltigste Wahl. Danach spielen Regionalität und je nach Einsatzzweck auch die Lebensdauer bzw. die Häufigkeit der Wiederverwertung zentrale Rollen. Die Mäßigung des Fleischkonsums ist ebenfalls eine wirksame Maßnahme und Bio-Produkte sind nicht nur im Hinblick auf den direkten Einfluss auf den eigenen Körper (wenig überraschend) die umweltfreundlichere Alternative. 

Leider gibt es einige Fragen, die auch durch "Der Konsumkompass" nicht endgültig beantwortet werden können. Für das Material der Einkaufstüte / Verpackung, Ein- oder Mehrweglösungen oder das Verkehrsmittel gibt es keine Patentlösungen, weil sie von vielen individuellen Parametern abhängen. So bleiben bei mir auch nach der Lektüre des Buchs einige Fragezeichen, aber einige Grundideen konnte ich durchaus verfestigen oder sogar neue gewinnen. Und zur Bewusstseinsbildung trägt es allemal bei. Und ab jetzt werfe ich die Kronkorken auch in den gelben Sack. 

Samstag, 20. Juni 2020

Who watches "Watchmen"?

An dem Wochenende, an dem Trump Wahlkampf in Tulsa macht zeigt HBO die dort angesiedelte Serie "Watchmen" kostenlos. Dort.
Für Fans des Comics ist die Serie vermutliche einen Moment lang eine Enttäuschung, dann eine Überraschung und dann richtig gut. 

Freitag, 19. Juni 2020

Früher liefen solche Sachen im Musikfernsehen: Clara Clasen & Band - I don't have a house

Heute erschien Clara Clasens Album "Cyanide & cream". Der Albumtitel beschreibt ihre Songs ganz vortrefflich. Und "I don't have a house" ist ein exzellentes Beispiel dafür:


Donnerstag, 18. Juni 2020

Dienstag, 16. Juni 2020

Früher liefen solche Sachen im Musikfernsehen: Get Jealous - There's nothing wrong

Get Jealous und deren Sängerin Lotta Rasva waren für mich bei diesem Konzert eine tolle Entdeckung. Die neue EP "Easily" wird am 07.08. veröffentlicht, "There's nothing wrong" ist die erste Single daraus:   


Montag, 15. Juni 2020

Früher liefen solche Sachen im Musikfernsehen: Faith No More - Digging the grave

Toller Song von einem Album, welches man nur unterschätzen konnte.

Sonntag, 14. Juni 2020

Musik: Damien Jurado - What's new, tomboy?




Routinierte Arbeit eines fleißigen Singer/Songwriters. 

Damien Jurado ist für meinen Geschmack einen Tick zu fleißig. Das mache ich daran fest, dass ich nun erneut eines seiner Alben "verpasst" habe. Grundsätzlich auf dem Schirm habe ich ihn seit "Brothers and sisters of the eternal son", also seit 2014. Komplett begeistert scheint er mich damals nicht zu haben, sonst hätte ich den Nachfolger "Visions of us on the Land" nicht ignoriert, wenn auch nur unwissentlich. "The horizon just laughed" hingegen sollte nicht spurlos an mir vorüberziehen. Mit diesem 13. Studioalbum ging der Singer/Songwriter aus Seattle anschließend ein Stück weit neue Wege, da er erstmals ein Album komplett selbst produzierte. Ob er nach dieser Erfahrung gerne wieder auf die Dienste seines langjährigen musikalischen Begleiters Richard Swift zurückgegriffen hätte ist unerheblich, denn dieser verstarb leider im gleichen Jahr. Das 2019 veröffentlichte "In the shape of a storm" ist mir erneut "durchgerutscht". Einige Kommentare zu diesem wohl recht stillen und reduzierten Werk lassen mich das bedauern. Vielleicht kann ich das ja demnächst noch korrigieren. 

Ruhe strahlt sein aktuelles und 15. Album "What's new, tomboy?" allerdings auch überzeugend aus. Ich denke von Jurado braucht man keine Überraschungen mehr zu erwarten. Massive Veränderungen im Vergleich zu den mir bekannten Platten tun sich nicht auf. In ihrer Ruhe und Beschaulichkeit sind die Songs jeweils für sich kleine Perlen mit den Höhepunkten "Ochoa" und "The end of the road". 

Offensichtlich benötige ich nicht jedes Album des Künstlers, aber jedes mir bekannte hat mir gefallen. 

"Alice Hyatt":



"Birds tricked into the trees":

"What's new, tomboy?" klingt nach:



Mittwoch, 10. Juni 2020

Botanische Gärten - Update!

Immer wieder schön. 








Dienstag, 9. Juni 2020

Reasons to be cheerful... by David Byrne

David Byrne ist nicht nur ein toller Musiker, Produzent, Filmmacher, Autor und "überhaupt" Künstler... er steckt auch hinter "Reasons to be cheerful". Bereits seit geraumer Zeit liefert dieses Projekt regelmäßig Meldungen zu erfreulichen Tatsachen und Entwicklungen. 

Mehr auf der Website. Der Newsletter ist empfehlenswert. 

Montag, 8. Juni 2020

TV/Serie: The Mandalorian


Eine Probewoche ist die Serie wert.

Ich war wirklich gespannt auf "The Mandalorian". Der Hype um diese war ja schon enorm und ich hoffte nicht ganz unbegründet. Aber bis auf einen putzigen "Baby Yoda" und einige Erinnerungen an die beste Star Wars-Zeit hat "The Mandalorian" wirklich nicht viel zu bieten. 

Der zweiten Staffel werde ich eine Chance geben, vielleicht wurde ja nur der Weg bereitet für eine wirklich tolle Serie. Aber bis dahin hält mich nichts bei Disney +.

Sonntag, 7. Juni 2020

Welterbe aus der Konserve

Deutsche Welterbestätten von der Couch erkunden. Viel Spaß!

Samstag, 6. Juni 2020

Freitag, 5. Juni 2020

Buch: Ragnar Jónasson - Dunkel




Ein Einstieg, der richtig Lust macht auf die Trilogie.

Mit Ermittlern, die in Serie Fälle bearbeiten ist das so eine Sache... fängt man mit dem ersten Fall an? Wenn ein Buch mal nicht so gut war, gibt man trotzdem dem nächsten noch eine Chance? Wie viele werden es überhaupt? Und ab wann ist es doch nur eine Wiederkehr von Mustern?

Gute Chancen haben bei mir Krimis und Thriller, die in Island handeln. Das machte es Ragnar Jónasson schon mal ein Stück leichter, mein Interesse zu gewinnen. Außerdem handelt es sich bei "Dunkel" um den ersten (zumindest in Form eines Thrillers verarbeiteten) Fall der Kommissarin Hulda Hermannsdóttir. Darüber hinaus ist angekündigt, dass diese Reihe als Trilogie aufgelegt werden wird. Viele meiner oben erwähnten Bedenken waren damit ausgeräumt. 

Und ich freue mich Hulda und Ragnar eine Chance gegeben zu haben. Da ich "Dunkel" empfehle, werde ich auf die Handlung nur sparsam eingehen: Hulda Hermannsdóttir soll etwas früher als von ihr erwartet in den Ruhestand versetzt werden. Zum Abschied darf sie sich noch einen alten Fall zur Bearbeitung aussuchen. Der Tod einer jungen Frau aus Russland konnte in der Vergangenheit nicht aufgeklärt werden, bzw. die offiziellen Ermittlungsergebnisse überzeugten Hulda nicht. Unter Zeitdruck und mit gehörigem Gegenwind von vielen Seiten macht sie sich an die Arbeit. 

Die Ermittlungen führen sie auch in ihre eigene Vergangenheit und liefern dort hinreichend Anknüpfungspunkte für die beiden weiteren Bücher. Vor allem diesbezüglich hält "Dunkel" mindestens eine knüppeldicke Überraschung bereit. 

Ehemals Anwalt, hat Ragnar Jónasson durch Übersetzungen von Agatha Christie-Romanen in seine Muttersprache seine Leidenschaft für Krimis gefördert. Seine "Dark Iceland"-Reihe umfasst fünf Werke. Mit "Insel" und "Nebel" sind die Fortsetzungen zu "Dunkel" für Juli und November dieses Jahres angekündigt. Ich bin vorfreudig gespannt.  
 


Donnerstag, 4. Juni 2020

Bandcamp Aktion und Konzert aus der Konserve: Sylvan Esso - Tiny Desk (Home) Concert

Sylvan Essos Live-Album/Konzertfilm "With" habe ich bereits empfohlen. Kürzlich haben sie ein tolles "Tiny desk concert" zu Hause gegeben, u. a. mit dem Hit "Radio":

Morgen gibt es bei Bandcamp wieder tolle Möglichkeiten, lieb gewonnene Künstler zu unterstützen. Dort gibt es u. a. auch "With", allerdings aktuell nur digital und nicht in einer der farbenfrohen LP-Editionen. 

Mittwoch, 3. Juni 2020

Welcome back: Travis

Für Oktober hat die sympathische Band Travis ein neues Album angekündigt. "10 songs" soll es heißen und dieser Vorbote macht richtig Lust auf die anderen neun Titel:


Montag, 1. Juni 2020

Sonntag, 31. Mai 2020

Der Himmel über... Bonn

(Gestern)

Darunter: Eine tolle Zeit im Freibad. (Nicht im Bild. ;-) )

Samstag, 30. Mai 2020

Konzertsommer 2020...

... muss man mögen oder auf bessere Zeiten im Hinblick auf Konzerte hoffen. Bislang kann ich mir nicht vorstellen, in einem PKW ein Konzert genießen zu können. 





Freitag, 29. Mai 2020

Bankrotterklärung

Wenn in der Warteschleife des "Service"-Centers ein Lied mit diesem Text läuft... muss man sich bezüglich der Qualität der Leistungen vermutlich keinen Illusionen hingeben:
But I'm only human after all
I'm only human after all
Don't put your blame on me
Don't put your blame on me
(aus "Human" von Rag 'n' Bone Man) 

Mittwoch, 27. Mai 2020

Bierprobe - online!

Startklar!

Dienstag, 26. Mai 2020

Buch: Claudia Zaltenbach - Miso... Rezepte, Kultur, Menschen



+1 für Miso / Umami für Fortgeschrittene.  

Rezeptbücher gibt es wahrlich genug und in den Weiten des Internets soll sich auch die eine oder andere Idee zur Zubereitung von Mahlzeiten finden. 

Claudia Zaltenbachs "Miso" ist mir trotzdem eine Vorstellung wert. Die japanische Küche hat es mir schon seit geraumer Zeit angetan und Miso spielt in dieser nun einmal eine gewichtige Rolle. In diesem Buch erklärt die Autorin interessante Hintergründe zu Miso, den verschiedenen Arten und deren Herstellung. Neben recht typischen asiatischen Rezepten überraschen vor allem die, bei denen man üblicherweise nicht an Miso denken würde. Hier einige Beispiele:
  • Cremige Fenchel-Limetten-Suppe
  • Kürbissuppe mit Kurkuma
  • Rotkohl Slaw
  • Lauwarmer Gurken-Sesam-Salat
  • Pastinaken-Goldrüben-Quiche
Und unschlagbar das Miso-Honig-Huhn.

Also: Die Miso-Vorräte auffüllen und los!

Montag, 25. Mai 2020

Podcast: Gewappnet für Diskussionen

Das US-amerikanische "National Public Radio" steht für zahlreiche interessante Radiosendungen. Sehr empfehlenswert sind die recht kurzen aber sehr informativen wissenschaftsorientierten Beiträge des Formats "Short wave".

Exemplarisch erwähne ich die Episode zum Umgang mit falschen Informationen.      

Sonntag, 24. Mai 2020

Buch: Teddy Keen - The Big Book of Adventure



Inspiration für Abenteurer oder "Träumer" jedes Alters. 

In dieses Buch habe ich mich während der Lektüre ein wenig verliebt. Das liegt nicht nur an dessen toller Gestaltung sondern an den zum Teil wirklich inspirierenden Anregungen.  

Die Vorlage für "The Big Book of Adventure" fand der Herausgeber Teddy Keen nach seinen Angaben in einer verlassenen Hütte im Amazonas, so erklärt sich auch der passende Originaltitel "The Lost Book of Adventure". Es handelt sich sich bei den Fundsachen anscheinend um die gesammelten Aufzeichnungen eines weit gereisten Abenteurers. Zugegebenermaßen sind nicht alle Tipps und Anregungen alltagstauglich (ich denke da zum Beispiel an das "Geheime Lager" in feindlicher Umgebung), aber sie regen auf jeden Fall die Fantasie erwachsener und junger Leser an. 

Die für mich interessantesten oder unterhaltsamsten Inhalte sind:
  • Die Beschreibung der Inhalte einer Survival-Box
  • "Großes Geschäft im Freien" (Details überlasse ich der Fantasie, aber ein kleiner Hinweis: Giftefeu ist zu meiden)
  • "Schutz, Komfort und Tarnung", u.a . mit einer Einstufung natürlicher Baumaterialien von Tannenzweigen über Moos und Schnee bis zu Rasenstücken nach den Kriterien Dämmung, Haltbarkeit, Handlichkeit und Komfort
  • Eine Übersicht über die Ausrüstung eines Entdeckers
  • Tipps für den Fall, dass man sich verirrt hat
  • Anregungen für die Vorbereitung abenteuerlicher Fahrradtrips
  • Das abschließende Kapitel "Know-How für Abenteurer" als Wissenssammlung zu Themen wie Knoten, Verletzungen, Spuren lesen und Orientierung. 
"The Big Book of Adventure" unterhielt mich eine ganze Weile. Da es sich um eine Schilderung von Themen und kurzen Abenteuern handelt, kann man sich der Lektüre nach Lust und Laune hingeben ohne Zusammenhänge zu verlieren. Gerade in Corona-Zeiten können Abenteuer im Freien und der näheren Umgebung besonders reizvoll werden. Und irgendwann kann man bestimmt auch wieder in fernere Wildnis reisen und einige der Tipps ausprobieren. Oder zumindest davon träumen. ;-)