Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Samstag, 18. September 2021

Donnerstag, 16. September 2021

Version wars: The Hu vs. Metallica

 Meine Freunde aus der Mongolei:

Und das Original:

Mittwoch, 15. September 2021

Früher liefen solche Sachen im Musikfernsehen: The War On Drugs - I don't live here anymore

 Tolle Songs schüttelt diese Band aus dem Ärmel. Auch nun wieder:



Dienstag, 14. September 2021

Je früher die Nacht...

 ... desto dunkler die Bierlabel. 



Sonntag, 12. September 2021

Donnerstag, 9. September 2021

Früher liefen solche Sachen im Musikfernsehen: Rage Against The Machine - Sleep now in the fire

 Gespenstisch... finde das "Trump for President"-Schild... das Video wurde 1999 veröffentlicht.



Mittwoch, 8. September 2021

Version wars: Matthias Reim vs. David Hasselhoff

Schlimmer geht offensichtlich immer.

Das Original:




Und David Hasselhoffs Verzweiflungstat:



Dienstag, 7. September 2021

Montag, 6. September 2021

Sonntag, 5. September 2021

Buch: Angélique Mundt - Trauma



Wohldosierte Spannung zwischen Traum und Wirklichkeit. 

War wäre ein Urlaub ohne einen Thriller? Tatsächlich dauerte es leider bis zum letzten Wochenende dieser Auszeit, bis ich tatsächlich Ruhe für die Lektüre fand. Aber dann war "Trauma" in zwei Tagen gelesen. Daher vorweg: "Trauma" lässt sich sehr gut und flüssig lesen. 

Der Klappentext mit dem Verweis auf einen Mord und eine potentielle Täterin, die sich nicht an die Tat oder an ihre Aktivitäten zum entsprechenden Zeitpunkt erinnern kann. (Alp-)Traum und Wirklichkeit verschwimmen und es bedarf des Umfelds einer Psychiatrie und einer Psychiaterin um der Protagonistin Leila zur bitteren Wahrheit zu verhelfen. 

Statt einer dramatischen Wendung am Ende des Thrillers kann man schon früh in der zweiten Hälfte des Buchs die grobe Richtung erkennen. Zum Schluss hin wird es natürlich doch noch einmal turbulent und nicht ohne Überraschungen. So verteilen sich die Schritte zur Auflösung über einen ungewöhnlich langen Zeitraum und entsprechend wohldosiert geht die Autorin mit der Spannung um. Die Lektüre kann man daher getrost auch nicht so hart gesottenen Krimi-Lesern nahe legen. 

Nicht alle Wendungen und Erklärungen aus dem Bereich der Psychologie klangen für mich plausibel... aber ich unterstelle der Autorin, dass sie es besser weiß: Angélique Mundt hat Psychologie studiert und sowohl in der Psychiatrie als auch als Physiotherapeutin in einer eigenen Praxis gearbeitet. Diese Erfahrungen und die aus ihrer Zeit im Kriseninterventionsteam des DRK flossen zweifellos in ihre ersten drei Romane, ihre zwei Sachbücher und auch in "Trauma" ein. 

Samstag, 4. September 2021

Freilichtmuseum Kommern

Westerwald/Mittelrhein, Eifel, Niederrhein und Bergisches Land "wie vor 100 Jahren". Beeindruckend, wie die Gebäude im Freilichtmuseum wieder aufgebaut wurden. Es ist interessant zu betrachten, wie sich die Gebäude aus ähnlicher Zeit in den Regionen unterscheiden. Und in einer "Milchbar" war ich vor diesem Besuch noch nie. 

 















Freitag, 3. September 2021

Andere Städte, andere Botanische Gärten

München.









Mimosenhaftes Verhalten:



Donnerstag, 2. September 2021

Ammersee

 




Mittwoch, 1. September 2021

Tuxer Alpen

 Wanderung zur Weidener (Nafing) Hütte.



k.u.k. (Kuh und Karwendel, sorry für den Finger im Bild)




Dienstag, 31. August 2021

Kolsassberg

 Blicke über Tirol. 





Montag, 30. August 2021

Musik: The Zolas - Come back to life

 


Britpop trifft Madchester in Kanada

Dieser Song hat mich sofort gepackt:


The Zolas sind bereits länger als zehn Jahre im Geschäft aber erst mit diesem Titel und dem Album "Come back to life" haben sie mein Interesse nachhaltig geweckt. 

Zur Einordnung zitiere ich gerne "Beats per minute":  

Inspired by 90s Britpop and described by frontman Zachary Gray as a “21st century heir” to Trainspotting and Baz Luhrmann’s Romeo + Juliet, Come Back To Life borrows generously from the the era of Definitely Maybe and Screamadelica. There are smears of Oasis and nostalgic hat tips (and psychedelic waves) to the Happy Mondays across the album, but Gray and his band never get too lost trying to recreate the past.

Man könnte es sich also einfach machen mit den Worten: "Ja gut, gab es ja schon...". Allerdings würde man dann eine frische und z. T. bewundernswert respektlose Interpretation des Phänomens "Britpop" verpassen. Als Referenz könnte man so ziemlich jede Band anführen, die in den 90er Jahren auf der Insel rockig unterwegs war. Gerade die Kombination mit Madchester / Neo-psychedelia-Ideen sorgt für einen unterhaltsamen Musiktrip. Das Cover visualisiert die Stimmung perfekt und Kasabian sind ja selbst schuld, wenn sie ihr Feld aktuell nicht bestellen.  

Das Video zu "Another dimension":


"Yung Dicaprio" ist der größte Hit auf "Come back to life". Der Titelsong (interessanterweise letzter Track des Albums), "I feel the transition" und "PrEP" sind weitere Empfehlungen für den Einstieg in diese kurzweilige Platte. 

"Come back to life" klingt nach:

Sonntag, 29. August 2021

Regional ist relativ

Gefunden in Österreich. 




Samstag, 28. August 2021

Musik: Deafheaven - Infinite granite



Shoegaze-Nebelschleicher dämmt Black Metal. 

Theoretisch hätte ich Deafheaven schon länger gut finden können. Mit der 'Härte' der Post-Black Metal Band kam ich ebenso klar wie mit den sphärisch-ruhigen Passagen. Doch George Clarkes Gesang überschritt zu häufig die für mich nur schwer erträgliche Schreigrenze. 

Nun kam mir zu Ohren, dass die Band mit ihrem fünften Album "Infinite granite" eine 180°-Wende hingelegt hat in Richtung Shoegaze. Nun bin ich bekanntlich kein Shoegaze-Fan, aber diese Entwicklung machte mich neugierig. Vermutlich werden sich viele Deafheaven-Fans mit dem Ergebnis schwer tun, aber für mich funktioniert die "Shoegazeierung" der Band gut: Die Schrei-Parts sind weitgehend verschwunden (oder in homöopathischen Dosen wie in "Great mass of color" perfekt integriert und willkommen) und "Infinite granite" ist nicht infiziert vom Shoegaze-typischen Gewäsch-und-Nebel-Sound. 

Spannend wird die weitere Entwicklung der Band. Die aktuelle Ausrichtung halte ich für eine Episode und vielleicht werden Deafheaven und deren Anhänger in wenigen Jahren von "Infinite granite" denken und sprechen wie das Paradise Lost-Lager über die Synth-Pop-Verwirrung "Host". Ich finde Mut gehört belohnt, zumal wenn dabei Songs wie "In blur", "Great mass of color" und "The gnashing" herausspringen. Enttäuschte Fans sollten beruhigt feststellen, dass die Band an mehr als eine Stelle auf "Infinite granite" beweist, dass sie das mit dem Black Metal ja doch noch können und mögen. Und ja, es gibt "Blackgaze". 

Das Video zu "In blur":


"Great mass of color":


Der Musikexpress kürte "Intinite granite" zum Album der Woche:

Die Band versteht ihren neuen Sound nicht als Geste, sondern als Möglichkeit, Dinge zu erkunden, die bislang kaum eine Rolle gespielt haben: sensible Harmonien und subtile Dynamiken.

Auch der Metal Hammer gibt sich positiv gestimmt:

Deafheaven mögen damit vielleicht an Alleinstellungsmerkmalen eingebüßt haben, allerdings ist die Band 2021 auf dem Höhepunkt ihres Könnens angelangt und präsentiert ein unheimlich dynamisches und dichtes Album, das keinen harten Cut mit ihrer musikalischen Vergangenheit, sondern einen handwerklichen Reifeprozess markiert.


"Infinite granite" klingt nach:

Freitag, 27. August 2021

Buch: Laura Spinney - 1918 - Die Welt im Fieber: Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte














Fast alles drin, was man vor Corona gerne gewusst hätte.  

Das Buch wurde bereits Anfang 2018 veröffentlicht. Es steht (fast) ALLES drin, was während der aktuellen Pandemie passiert(e). Bei einigen Interpretationen zu Ursachen und Wirkungen geht die Autorin vielleicht etwas weit. Vermutlich würde sie einige Aspekte auch anders sehen, beschreiben oder gewichten, würde sie das Buch heute mit dem Wissen über den bisherigen Verlauf der Corona-Pandemie beschreiben. 

Absolut lesenswert. 

Donnerstag, 26. August 2021

Etwas Japan

 Wenn der Flug nach Japan zu weit ist, kann es auch mal wieder Düsseldorf sein. 











Und sonst so?



Auch was gegessen?




Und Kitkat mit Match und "Quasi Schokolade":