Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Donnerstag, 9. Juli 2020

Mittwoch, 8. Juli 2020

Windecker Ländchen

Heilbrunnen bei Ohmbach - Auf eine Kostprobe habe ich verzichtet. 



Siegtaldom


Gut, dass die Kirchen heutzutage nicht mehr so gut besucht werden und daher Platz genug ist, gemäß Corona-Vorgaben zu verteilen. 




Siegwasserfall

Statt zwei zusätzliche Eisenbahnbrücken zu bauen, wurde da der Sieg einfach eine Abkürzung gezeigt. -> Günstige Energie und Geld für die Brücken gespart. 



Alpakas!



Dienstag, 7. Juli 2020

Bad Münstereifel

Malerisch. Ich denke in ca. 35 Jahren fühle ich mich hier noch wohler. 




Freitag, 3. Juli 2020

Musik: Dream Wife - So when you gonna...



Toller Indierock im Riot Grrrl-Pelz.

Im Rahmen der Vorstellung ihres Debüts kam ich zu dem Schluss, dass die Band Dream Wife nicht so böse und punkig klingt, wie sie auf einigen Bildern wirken mag. 

Mit dem Opener "Sports!" auf dem nun veröffentlichten Nachfolger "So when you gonna..." hätte das Damen-Trio eine Kehrtwende einleiten können, doch bereits mit "Hasta la vista" zieht sich die Band in Indierock-Gewässer zurück. Und dort gehört sie auch hin und macht so ziemlich alles richtig: Vor allem die Songs "U do U" und "RH RN" stechen durch ihre ausgereifte Produktion hervor und "Homesick" sowie der Titelsong sind tolle Aushängeschilder für ein starkes Album. Rakel Mjölls Gesang ist eines der stärksten Merkmale des Bandsounds. Dream Wife erinnert über die elf Songs der Albums an einige Bands mit weiblichen Sängerinnen und stellt 2020 das Extrakt aus diesen dar. Die Yeah Yeah Yeahs scheinen sich bezüglich neuer Musik ja weiterhin dezent zurückzuhalten, die Lücke füllt Dream Wife offensichtlich gerne. 

Im Vergleich zum Debüt wirkt "So when you gonna..." einen Tick reifer aber nicht weniger spannend. Erneut ist den Damen eine tolle Platte gelungen. 

Das Video zum Titelsong:

"Hasta la vista":

Und mein Favorit "U do U":

"So when you gonna..." ist:

Mittwoch, 1. Juli 2020

Figurenweg im Kottenforst

Der Kottenforst in Bonn ist immer einen Besuch wert. Aktuell wird er zudem durch einen in privater Eigeninitiative angelegten "Figurenweg" bereichert: Viele kleine Tonfiguren wurden liebevoll versteckt und können von aufmerksamen Spaziergängern gefunden werden. Hoffentlich werden die Figuren nur bewundert und nicht entwendet, so dass sich noch viele Menschen an ihnen erfreuen können. 

Ich glaube nicht, dass ich alle Figuren entdecken konnte, aber hier eine Auswahl meiner "Funde":

Eine Frau im Astloch

Das Faultier aus "Ice Age"?

Ein kotzendes oder fressendes Monster?

Rapunzel?

Wer guckt denn da?


Montag, 29. Juni 2020

Konzert in Corona-Zeiten: Clara Clasen aus dem Blue Shell

Tanzen ist halt nicht... aber die Musik ist trotzdem toll. Und das alles zur Feier des Releases ihres neuen Albums "Cyanide & Cream". 



Sonntag, 28. Juni 2020

Musik: Ciaran Lavery - Plz stay, bb




Abwechlungsreich und zum Teil eine erfolgreiche Flucht vor "irischem" Sound. 

Spätestens wenn der Titel "31" erklingt erinnere ich mich, dass ich Ciaran Lavery bereits bei der Vorstellung seines dritten Albums "Sweet decay" mit Damien Rice verglichen habe. Doch sowohl diesem Vergleich als auch den mit anderen irischen Singer/Songwritern und Folk-Musikern wollte der Nordire entgehen. Dabei ließ er sich von drei Produzenten helfen und während der Aufnahmezeit hörte er Thom Yorkes Solo-Alben, Björks "Debut", Mitskis "Be the cowboy" und "Ill communication" der Beastie Boys. Letztere könnten ihn vom Unterhaltungswert her zumindest zu dem Video zu "Count to ten" inspiriert haben: 


Bei Songs wie "Funnier", "Thrill is gone", "31" und "Hard to love a man" klappt es mit der Abkopplung von Singer/Songwriter-Stimmungen nicht so wirklich. Doch dafür gibt es ja Titel wie "Count to ten", "Can I begin again", "Be alone" und "Bella union", für die ich die Indiepop- und stellenweise sogar die Indierock-Wertungstafel herauskrame. 

Die zwölf Songs sorgen für ein abwechlungsreiches und trotzdem homogenes Album. 

"Be alone":


Tourdaten gibt es natürlich bislang noch nicht, aber im Rahmen seiner virtuellen "Socially Distant, Emotionally Close World Tour" demonstriert er die Intimität seiner Songs (wenn sie auch gerne einen Tick lauter hätten aufgezeichnet werden können).  

"Plz stay, bb" klingt nach:


Samstag, 27. Juni 2020

Song: Haim - Gasoline

Ein neuer Song der Haim-Schwestern vom neuen Album "Women in Music Pt. III":



Donnerstag, 25. Juni 2020