Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Sonntag, 9. August 2020

Konzert in Corona-Zeiten: Jonah Matranga - PSONGS Series (from home) PSHOW # 2

 Letzte Woche stand Jonahs New End Original-Ära im Mittelpunkt. Da bei dem aktuellen Projekt Jeremy Tappero eine tragende Rolle spielt bot es sich an, an die gemeinsame Gratitude-Zeit zu erinnern. 


Samstag, 8. August 2020

Konzert in Corona-Zeiten: Daniel Bongart - OpernRasenLIGHT, Bonn am 07.08.2020

 Manchmal finde ich nicht die Konzert, sondern die Konzerte finden mich. Auf dem Rasen der Steppe vor dem Bonner Theater finden offensichtlich Konzerte statt. 

Gestern kam ich daher zufällig in den Genuss, einige Songs des Bonner Musikers Daniel Bongart zu hören. Toll. 


Mittwoch, 5. August 2020

Version wars: Johnnyswim vs. Chris Isaak

Zum Erfolg des Songs hat vermutlich auch das Video beigetragen:


Gut, das war vor über 30 Jahren. Da kann man nun auch mal einer Cover-Version eine Chance geben:



Dienstag, 4. August 2020

Montag, 3. August 2020

Welcome back: The Notwist

Neues "Futter" von The Notwist:

Sonntag, 2. August 2020

Konzert in Corona-Zeiten: Jonah Matranga - PSONGS Series (from home) PSHOW # 1

Jonah Matranga darf mich spätestens seit seinen Wohnzimmerkonzerten in Montabaur zu seinen Fans zählen. Seine aktuelle Kickstarter-Kampagne "PSONGS" hat das Finanzierungsziel bereits erreicht. Aber noch 18 Tage können Freunde der Musik beitragen. Das Ergebnis wird ein neues Album sein. 

Im Rahmen dieses Projekts lädt Jonah zu einigen Online-Konzerten ein. Heute fand das erste statt. Und es war 100 % Jonah. :-) 



Seine musikalischen Mitstreiter Norman Arenas und Jeremy Trappero nahmen auch teil. Gemeinsam konnten sie u. a. über die gemeinsame Zeit bei New End Original berichten. Einige Gäste kamen auch zu Wort... und Jonahs Mutter durfte auch nicht fehlen. Ich freue mich auf die nächsten Termine. Und auf das Album. 

Freitag, 31. Juli 2020

Früher liefen solche Sachen im Musikfernsehen: Alice in Chains - Nutshell

Vor fast genau 24 Jahren veröffentlicht... und noch immer unerreicht. 


Donnerstag, 30. Juli 2020

Musik: Jonathan Bree - After the curtains close


Lässige Melancholie.

Mit "You're so cool" hat Jonathan Bree einen tollen Hit gelandet. Mittlerweile wurde das Video dazu über 18 Mio mal angeklickt. Allein dieser Song zog sein 2018 veröffentlichtes Album "Sleepwalking" weit nach oben in meiner Gunst. Nun veröffentlichte der Neuseeländer mit "After the curtains close" sein viertes Album. 

Mit nun bereits fünf Singles und Videos gibt es reichlich Nachschlag für "You're so cool"-Fans. 

Das Video zu "Heavenly vision":

"Waiting in the moment":

"Cover your eyes" (macht Jonathan ja vor):

Und der Vollständigkeit halber "In the sunshine" und "Kiss my lips". 

Dem Morphsuit-Thema bleibt Bree offensichtlich treu. Bezüglich Gesichtsmasken bringt mich das auf eine Idee. ;-)

"Happy daze" (vor allem wegen des Breaks nach knapp zwei Minuten), "Waiting on the moment", "Cover your eyes" und "No reminders" sind meine Lieblingssongs auf "After the curtains close". Der Gesang von Brees Label-Kollegin Princess Chelsea in Kontrast zu seiner prägnanten Stimme ist eine schöne Bereichung in "Kiss my lips". Ähnlich gut klappt das mit Britta Phillips in "Meadows in bloom". An "You're so cool" kommen diese Songs verständlicherweise nicht ganz ran, aber vier richtig gute Songs sind eindeutige Indikatoren für ein starkes Album. Melancholie klang selten so cool und gelassen wie auf diesem Album. 

"After the curtains close" ist:

Mittwoch, 29. Juli 2020

Buch: Nick Hunt - Mit dem Wind




Vom Wind zu Wanderungen inspiriert. 

Mit der Lektüre dieses Buchs habe ich mir offenbar viel Zeit gelassen... aber die Gestaltung der Reiseer-zählung machte es auch leicht, sich ihr in "Etappen" zu nähern. 

Nick Hunt wandert gerne und schreibt darüber. Nun wurden schon viele Wege erwandert und auch beschrieben. Als Aufhänger für "Mit dem Wind" lässt er sich von vier europäischen Winden treiben: Er folgt dem Helm durch einen Teil seiner britischen Heimat, für Bora geht es von Italien über Slowenien nach Kroatien, für den Föhn geht es natürlich in die Alpen und schließlich führt ihn der Mistral entlang der Rhône. 

Die vielfältigen Landschaften und die Unwägbarkeiten des Wetters lieferten ihm auf seinen Wegen viele Ansatzpunkte für interessante Entdeckungen. Die Beschreibungen der Landschaften sind stellenweise so eindrücklich geraten, dass sie die eigene Reise dorthin fast erübrigt... zumindest in Corona-Zeiten. ;-) Die Schilderungen und Geschichten seiner Reisebekanntschaften sind weitere Elemente die dazu beitragen, dass "Mit dem Wind" erstaunlich vielseitig ist. 

Über Wind und einige Hintergründe zu den Winden habe ich durch "Mit dem Wind" etwas mehr gelernt, als ich erhofft hatte. Die Faszination des Windes hat mich nicht gepackt, aber die der Wanderungen des Autors.