Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Dienstag, 14. August 2018

Lüneburg 2018

Fast vergessen... zum Rahmenprogramm des "A Summer's Tale"-Festivals gehört für mich ein Besuch im schönen Lüneburg. 


Montag, 13. August 2018

Vorhören: Death Cab For Cutie - Thank you for today

Das neue Death Cab For Cutie-Album wird Ende der Woche erscheinen. Vorab gibt es "Thank you for today" bereits als Stream. Dort.

Danke, Death Cab For Cutie!


Samstag, 11. August 2018

Serie: Westworld Season 2



























Lohnt die Anstrengung.

Schon die erste Westworld-Staffel war keine leichte Kost. Aber sie ließ mich mit der Vorfreude auf eine noch größere Geschichte zurück. Und in der Tat toppt die zweite Staffel die erste in so gut wie allen Belangen: Die Geschichte ist größer und im Rückblick erscheinen die initialen zehn Episoden aus dem Jahr 2016 nur als die Wegbereiter der aktuellen Staffel. Den tatsächlichen Clou der Geschichte möchte ich gar nicht verraten, aber er ist topaktuell.

Als wäre die Idee eines Freizeitparks mit Robotern im Wild West-Stil nicht schon wirr genug, kommen in der zweiten Staffel noch asiatischer (vor allem dort geht es sehr blutig zu) und ein indischer Teil des Parks hinzu. Außerdem wird der Plot nicht linear sondern mit Blicken in die Vergangenheit(en) erzählt. Wer die erste Staffel gemocht hat, wird die zweite Staffel schätzen können. Ohne Vorkenntnis der ersten Staffel und mit nur geringer Begeisterung für diese sollte man sich lieber anderen Serien oder dem schönen Sommer zuwenden. 

Freitag, 10. August 2018

Welcome back: Alice In Chains

In zwei Wochen wird Alice In Chains' neues Album "Rainier fog" erscheinen. Ich freue mich darauf und den Song "Never fade" gibt schon vorab:

Donnerstag, 9. August 2018

Von "Südländern" lernen

Ich bin mir sicher, dass jeder Vorurteile zu "Südländern" aufzählen kann. Viele dieser Vorurteile werden mit dem Wetter und vor allem dem Sommer erklärt. 

So, nun haben wir in Deutschland mal "Sommer" und was passiert? Ich erlebe fast durchweg genervte oder gar aggressive Mitmenschen (vor allem in ICs, deren Klimaanlage nicht zu den gewünschten Temperaturen führt). Wenn sich "Südländer" so benehmen würden, würden wir uns nicht mehr im Sommer in den Süden trauen. 

Mittwoch, 8. August 2018

Nicht weltmeisterlich

Als Deutscher darf man sich dieses Jahr nun wirklich nicht über den Misserfolg anderer Nationen bei der Fußball-WM lustig machen. Nun ja, aber "Weltmeisterkäse" aus den Niederlanden? Vielleicht meinen sie ja Eisschnelllauf.


Dienstag, 7. August 2018

Früher liefen solche Sachen im Musikfernsehen: Marissa Nadler - Blue vapor

"For my crimes", das neue Album von Marissa Nadler wird Ende September erscheinen. So klingt der Song "Blue vapor" daraus:

Montag, 6. August 2018

A Summer's Tale 2018 (4)

Der letzte Festivaltag ließ die bislang größte Anzahl an Besuchern erwarten, daher starten wir schon recht früh in den Tag. Den "Postillion" verfolge ich im Netz nicht regelmäßig, da fand ich es einen tollen Service, dass das Programm im Stile einer Nachrichtensendung auf die Bühne gebracht wurde. Die Show hatte ihre Momente (vor allem die Ankündigung des zweiten Bauabschnitts der Elbphilharmonie, an dessen Ende die Vervollständigung des "halben" Gebäudes in Form eines kompletten Rechtecks stehen wird sowie der Bericht über den Schläfer, der in seiner Wohnung verstarb, weil er seit 1995 auf die Fertigstellung des BER wartete...) aber auch einige flache Gags. Das Publikum tobte aber brav.  



Son schien mir als passender musikalischer Start in den Tag. Die Aussicht auf Schatten vor der Waldbühne steigerte meine Vorfreude. Dieser Tag war übrigens der "kälteste" des Festivals. Regen war nicht in Sicht, aber einige Wolken sorgten für Erholung zwischen den Sahara-Momenten. Sons Album "An absence of colour" empfand ich als nett, aber auch als "nett". Timo Scharf und seine Band waren sehr sympathisch und der Auftritt war eben auch nett. Wie gesagt, ein angemessen relaxter Start in den für mich musikalisch wichtigsten Tag des diesjährigen Festivals. 


Der Hamburger Kneipenchor ist eine beliebte Attraktion des Festivals. Kleine und kurzfristig angekündigte Auftritte sorgen für eine interessante Stimmung und viele Gerüchte um den tatsächlichen Auftrittsort. Songs wie "Home" von Edward Sharpe And The Magnetic Zeroes und "Freedom" von George Michael brachten die Damen und Herren sehr unterhaltsam dar. 





In der Nähe durfte Tim Mälzer seine Kochshow als "Festival Kitchen" auf die Bühne bringen und er war dort ähnlich hektisch, wie man ihn eben so ansonsten auch kennt.


Uns verschlug es noch einmal in den Schatten der Waldbühne aber die Show des Reggaehasen Booo war uns dann doch zu hart. Familientauglichkeit wird bei "A Summer's Tale" groß geschrieben und die Macher verstehen es, sowohl für Familien als auch für Besucher ohne Kinder jeweils ein ansprechendes Programm auf einem Gelände zu gestalten. Dafür gibt es ein dickes Lob.

Bei den Shows der Tall Heights und Torpus & The Art Directors schaute ich nur kurz rein, ich wollte meine Energie für den Abend aufsparen.

Zwischenzeitlich suchte ich anderen Schatten in der Nähe der Sommerwiese. Dort probten gerade die "Hansemädchen". Im direkten Vergleich mit dem Hamburger Kneipenchor meine ich die für mich reizvollere Variante an diesem Tag bereits gesehen zu haben. Den Besuch beim tatsächlichen Auftritt der Damen sparte ich mir und so ging ich einem Terminkonflikt mit Kat Frankie aus dem Weg. Das nicht zu dicht gepackte Programm des Festivals empfand ich auch dieses Jahr als eine Wohltat. Auch das ist als Lob und Bestätigung für die Veranstalter zu verstehen.



Kat Frankie hatte ich bereits mehrfach in diesem Blog vorgestellt, u. a. ihr aktuelles Album "Bad behaviour". Nun konnte ich mich auch ihre Live-Qualitäten überprüfem. Live fand ich viele der mir bekannten Titel noch ein Stück weit überzeugender, weil druckvoller als auf Platte. Und wann sieht man schon eine komplett in rot gekleidete Band?


Oh Wonder habe ich mir nicht anschauen können, aber statt dessen an einer Weinprobe teilgenommen. Ab dem ersten Wein war die Stimmung dort schon ganz schön gut. 

Meute kannte ich bislang noch nicht, aber ich wäre auch nicht auf den Gedanken gekommen, dass man mit Blasinstrumenten Techno-Musik imitieren kann. Das war für mich eine der Überraschungen des Festivals. 



Ich hatte bereits erwähnt, dass das diesjährige Line-Up im Vergleich mit den Vorjahren als klaren "Abstieg" empfinde. Meine Anwesenheit konnte ich aber vor mir selbst damit rechtfertigen, dass am Abend die Band, die ich in meinem Leben bislang am häufigsten gesehen habe (Fury In The Slaughterhouse, die Mehrzahl der von mir besuchten Konzerte fand in der ersten Hälfte der 90er Jahre statt), die Band, die ich in den letzten Jahren am häufigsten besucht habe (Editors) sowie die Band, die ich schon lange mal und vor allem seit ihrem tollen roten Album live sehen wollte (Tocotronic) sich die Bühnen und den Abend teilten.

Die Editors hatte ich erst im März live gesehen. Daher erwartete ich keine Überraschungen. Tom Smith war wie immer der perfekte Entertainer und Ausdruckstänzer.


Im Vergleich zur Headliner-Tour tat den Editors die Beschränkung der Spielzeit auf eine Stunde sehr gut. Die Hit-Dichte war überzeugend und nach Kettcar war dies m. E. das stärkste Set des Festivals. Im Ablauf der Festivals sind die meisten Konzerte (auch die der bekannteren Acts) auf eine Stunde begrenzt. Daher wird von den meisten Künstlern auf das Zugaben-Spiel verzichtet. Diese Aspekte sowie die Tatsache, dass ALLE von mir besuchten Konzerte und sonstigen Darbietungen pünktlich begannen und endeten macht das A Summer's Tale Festival zu einem gut planbaren Event. Toll, weiter so! 


Übrigens: Bei den Editors könnte man mal darüber nachdenken ob es sich lohnt, für nur einen Song ("The racing rats") das Piano auf die Bühne zu schleppen. ;-)



Tocotronic wollte ich eigentlich auf deren Tour zum roten Album besuchen, leider schaffte ich das nicht. Meine Hoffnung, viele der Songs während dieses Auftritts zu hören wurde nicht erfüllt. Die Band kann aus einem Repertoire von knapp 25 Jahren schöpfen und natürlich tat sie das auch. So geriet das Set rockiger als von mir erhofft. Dirk von Lowtzows Ansagen waren, nun ja, gewöhnungsbedürftig aber die Musik an sich tröstete darüber hinweg. Ich kenne wenige Bands, die so gut gealtert sind und vor allem gerade in den letzten Jahren immer besser wurden. Weiter so, Tocotronic. 



Fury, oh Fury. Die Band leistete wichtige Beiträge zu meiner musikalischen Sozialisierung. Anfang der 90er Jahre war ich begeisterter Fan. Doch ich war froh, dieses Kapitel vor zehn Jahren in Hannover abschließen zu können. Mit dem Album "Brilliant thieves" ging es 1997 rapide bergab. Bezeichnenderweise fand mit "Riding on a dead horse" bis auf die neuen Titel "Words" und "30 (it's not easy)" kein weiterer Song der Alben der letzen 20 Jahre den Weg auf die Setlist des Festival-Auftritts (Irrtum nicht ausgeschlossen). Ich hatte bislang alle Wiederauferstehungen der Band ignoriert, aber im Rahmen des "A Summer's Tale" wurde ich ja quasi gezwungen, mich noch einmal mit der Band zu treffen. 

Im Vorfeld kramte ich eines meiner ältesten Fury-Shirts aus dem Jahr 1991 heraus und ich trug es gerne am letzten Festival-Tag. Wie albern kamen mir da Besuchern mit Shirts aus diesem Jahrtausend vor. ;-)


Im Vergleich zur Fury-Headliner-Tour, die nach zwei weiteren Auftritten und der anstehenden Fury-Kreuzfahrt enden wird, musste die Band ihr Programm von ca. 2,5 Stunden auf 1,5 Stunden kürzen. Wie bei den Editors empfand ich diesen Umstand als einen Segen. Die Band gab sich wie in der Vergangenheit durchaus politisch engagiert. Sich kritisch zum amerikanischen Präsidenten zu äußern ist nun nicht sehr kreativ, aber ihm bei "Jericho" mit der Trompete das Haupthaar zum Fliegen zu bringen war schon nett. 


Schön fand ich, dass Kai Wingenfelder "Won't forget these days" mit seinem eigenen Besuch bei "A Summer's Tale" vor zwei Jahren und dem damaligen Sigur Rós-Konzert verband.

Nennt mich spitzfindig, aber wer auch immer die Videos für den Hintergrund gestaltet hat (war es am Ende gar die Film-/Video-Firma des Sängers Kai Wingenfelder?), er hätte ja wenigstens so textsicher sein können zu wissen, dass es "Every generation got its own disease" heißt.


Ansonsten bot Fury die erwarteten Hits und in Ermangelung von Spielzeit außer "Hang the DJ" und dem neuen Folkrock-Song "Words" wenig Anlass zur Kritik. Vor Jahren hat sich Gero Drnek (verantwortlich für viele Instrumente bei Fury) darüber beschwert, dass für "Seconds to fall" noch immer das Akkordeon mitgeschleppt und vor allem ihm umgehängt wurde. Warum zum Teufel wird dieses Instrument nun für "Words" reaktiviert? ;-)


Die ersten beiden Zugaben "Kick it out" und "Cry it out" stimmten mich aber wieder versöhnlich. Schön, dass sich die Band noch an diese Songs erinnert und diese noch mit glaubhaftem Spielspaß darbieten kann. "Down there" lieferte mir noch einen schönen aha-Moment: Zu "meinen Zeiten" wurde bei diesem Song zur Imitation von Sternen mittels Feuerzeugen aufgerufen. Nun übernehmen diese Aufgaben Handys. 



Musikalisch war der letzte Tag für mich der erwartete Höhepunkt aber entschädigte nicht für ca. drei bis vier interessante Bands, die mir dieses Jahr gefehlt haben. 

Ansonsten:
  • Die Festivalstimmung war fantastisch.
  • Die kostenlose Abgabe von Wasser ein Segen.
  • Die Organisation verlief nahezu perfekt. Kurzfristige Ausfälle von Künstlern wurden nach Möglichkeit kompensiert. Nach den Erfahrungen des Vorjahres war dieser zweite Besuch schon ein wenig wie "nach Hause kommen". 
  • Das kulinarische Angebot war abwechlungsreich. Gegenüber dem Vorjahr gab es wenige Änderungen. "Street food" ist in diesem Bereich das Angebot der Stunde. Die Tatsache, dass sich selbst ein TK-Direktvertrieb dort verdingt ist aber auch ein Zeichen dafür, dass dieser Trend seinen Höhepunkt vielleicht schon hinter sich hat. Street Food ist m. E. immer zu teuer, aber im Rahmen eines Festivals ist man ja stolze Preise gewöhnt und für den Aufwand, den bei diesem Festival getrieben wird, sind diese vermutlich sogar gerechtfertigt.
  • Grundsätzlich begrüße ich den Versuch der Vermeidung von Einweg-Getränkebehältern. Warum jedoch Tetra Paks ok sind, handelsübliche PET-Flaschen aber nicht, kann ich nicht nachvollziehen. 
  • Ich habe mich noch immer nicht an die Pendelbusse nach Lüneburg herangetraut. Falls jemand Erfahrungsberichte mit mir teilen kann... bitte!
  • Das Festival für 2019 ist schon angekündigt. Wenn das Line-Up stimmt, bin ich gerne wieder dabei.  
Und der geheime Gewinner des Festivals ist: Dieses Luftsofa. Der einfach zu befüllende (eigentlich kein Aufpusten, je nach Fähigkeiten und Erfahrungen des Besitzers dauert der "Aufbau" 10 Sekunden bis mehrere Minuten, die allerdings viel Unterhaltung für Zuschauer bieten) große "Schlauch" war der Verkaufsschlager des auf dem Gelände vertretenen Outdoor-Ausstatters. Das ist keine Werbung, denn ich habe aus Gründen von einem Kauf abgesehen. Nach zwei Tagen waren alle Exemplare ausverkauft und der eilig herangekarrte Nachschub konnte den Bedarf auch nicht decken. 


Sonntag, 5. August 2018

A Summer's Tale 2018 (3)

Zu Beginn des dritten Festivaltages wagte ich mich in eines der kleinen Zelte. Am Vortrag wurden da angeblich über 44°C gemessen, ich denke der Wert wurde im Verlauf des Festivals noch getoppt.

Mich interessierte der Vortrag "Sound of the cities", das gleichnamige Buch wurde von Philipp Krohn und Ole Löding verfasst und im Rahmen dieser Veranstaltung inklusive einiger Hintergründe und Interviewausschnitten von beiden präsentiert. Die Idee zu "Sound of the cities" wurde während eines langen Abends in der Kneipe geboren und 24 Städte sowie 160 Interviewpartner später war der Stoff gesammelt, um letztendlich in Pottum (im Westerwald!) in die finale Form gebracht zu werden. Die Autoren suchten nach den Zusammenhängen zwischen Musik und den Städten, in denen sie entsteht und sich wechselseitig beeinflusst. Glasgow, Düsseldorf, Nashville und Stockholm sind einige der Städte, die auf den Reisen besucht wurden. Erstaunt waren die beiden Autoren über die Tatsache, dass Anfragen zu Interviews mit durchaus berühmten Musikern führten. Das Thema des Buchs finde ich sehr interessant und es sollte nun schon auf dem Postweg zu mir sein. 


"One bowl - one love" war als Koch-Workshop angekündigt und auch als solcher aufgebaut. Da hat es nicht stark gestört, dass hinter dem Workshop ein bekannter TK-Kost Direktvertreiber steckte, der damit vermutlich jüngere Zielgruppen erschließen möchte. Die Falafeln und der Spinat waren gut, die Karotten zumindest gleichmäßig geschnitten. ;-) Das Ergebnis war schmackhaft und eine willkommene Stärkung für die nächsten Stunden.




Auf dem Weg zum nächsten Programmpunkt warf ich einen Blick in den Zeltraum, wo Razz mit jugendlicher Frische die kurzfristig verhinderten Cloves gut vertraten. 


Der "Grüne Salon" lockte mich einerseits mit der üblicherweise entspannten Atmosphäre und mit Nicholas Müller. Der ehemalige Jupiter Jones-Sänger leidet an Angststörungen und geht damit erstaunlich offensiv um. Er beschrieb sehr nachvollziehbar Angstattacken und nun kann ich mir ein besseres Bild dieser Krankheit machen, die jeden achten bis zehnten Menschen betrifft. Als Einstieg in diese Stunde interpretierte er den Frightened Rabbit-Titel "Death dream". Der Frightened Rabbit-Sänger Scott Hutchison wurde vor wenigen Wochen tot aufgefunden. Über die Todesursache gibt es meines Wissens keine öffentlichen Informationen. Ein möglicher Zusammenhang mit Depressionen wurde an einigen Stellen erwähnt. Müller bewies durch die Auswahl dieses Songs viel Feingefühl und machte zeitgleich klar, dass man keine Comedy-Veranstaltung erwarten solle. Seine Vorstellung beinhaltete die Lesung einiger Passagen aus seinem Buch zum Thema und weitere Schilderungen. Am Ende bekam er noch Unterstützung von seinen Von Brücken-Kollegen, um mit "Elefanten" zu schließen. 



Die "Kleine Wetterkunde" wollte ich nutzen, um für unsichere Wetterzeiten gewappnet zu sein. Krankheitsbedingt gab es einen Wechsel bei den Vortragenden und nach der Aussage "Ja, tut mir leid, ich bin nur der Ersatz und kenne den Vortrag eigentlich nicht" nutzte ich die Gelegenheit, mir das Energiebündel Wallis Bird anzuschauen. Sie brachte schon am Nachmittag viel Stimmung und Bewegung in den Zeltraum. Live klang sie erheblich druckvoller als auf ihren mir bekannten Alben. 



Anschließend sah ich den für mich musikalischen Höhepunkt des Tages: Kettcar. Aus Hamburg angereist war es für die Band ein Heimspiel, welches sie in dieser Form angeblich nicht erwartet hatten. Sowohl alte Songs wie "48 Stunden", "Landungsbrücken raus" und "Deiche" überzeugten selbstredend. "Graceland" gefiel mir sehr, da es einfach ein toller Titel ist, den ich gerne mal wieder live hören wollte. Gänsehaut bekam ich bei Marcus Wiebuschs Solo-Titel "Der Tag wird kommen". Das war schon sehr großes Ohr- und Stimmungs-Kino am Nachmittag. 



Viele T-Shirts im Publikum ließen schon erahnen, dass die New Model Army sich auf ihre treuen Fans verlassen konnte. Einige davon nutzten das Konzert für eine Pogo-Fete. Auf "51st state" verzichtete die Band, so dass "Vagabonds" auch die breitere Masse mitreißen musste. Der Band und ihrer Musik merkt man die fast 40 Jahre auf dem Buckel nicht an.  



Auf Grizzly Bear hatte ich mich gefreut, sie übernahmen wohl so ein wenig den Slot des vertrackten Indierocks, den im vorherigen Jahr Notwist so hervorragend gefüllt hatte. Grizzly Bear erwies sich als recht schwere Kost für dieses Festival-Umfeld. Mir gefiel das Set gut, aber in der ersten Reihe im Zeltraum hatte man zu diesem Zeitpunkt erstaunlich viel Platz. 


Und Madness? Schön, sie mal gesehen zu haben. Ska war ja noch nie so meine Musik...