Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Mittwoch, 8. März 2017

Film: T2 Trainspotting

























Erwachsen geworden.

Es ist erfreulich, dass sich die Besetzung von "Trainspotting" komplett für den Nachfolger zusammengefunden hat. Vielleicht dauerte es deshalb über 20 Jahre, bis Renton, Sick Boy, Begbie und Spud wieder nach Danny Boyles Pfeife tanzen durften. Erneut war die Vorlage ein Roman von Irvin Welsh ("Porno").

"T2" versucht gar nicht erst "Trainspotting" zu übertrumpfen. Erstaunlicherweise ist er sogar langsamer geschnitten als der erste Film. Das Zielpublikum ist ja inzwischen auch gealtert. Der Soundtrack ist einen Tick weniger mitreißend, die Fortsetzung der Story aber angemessen. Die Drogen und die aus ihnen resultierenden Trips treten in den Hintergrund, statt dessen erfährt man, wie es den vier Herren über die Jahre ergangen ist.   

"T2" ist eine würdige Fortsetzung, wird aber den Kultstatus der Originals erwartungsgemäß nicht erreichen.

Keine Kommentare: