Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Freitag, 17. Februar 2017

Musik: Strand Of Oaks - Hard love

























Vielseitig.

Manchmal lasse ich die neueren Alben auf dem Player einfach "blind" durchlaufen. Und wenn mir ein Song oder ein Album besonders gefällt, schaue ich auf den Bildschirm. Recht häufig erblickte ich auf diese Weise in den letzten zwei Wochen "Hard love" von Strand Of Oaks. Die ausgewogene Mischung aus Indierock, Singer/Songwriter, Rock und etwas Alternative konnte mich sowohl mit den rockigeren als auch den ruhigeren Momenten überzeugen. Vor allem zeigt "Hard love" aber wie vielseitig Indierock sein kann. 

Strand Of Oaks ist Timothy Showalters Musikprojekt. Über seine vier Alben seit 2009 hat er sich einen Ruf als Folk(-Rock) Musiker erworben. Einen Folk-Anteil nehme ich auf "Hard love" nicht wahr. Inspiriert wurde Showalter von der Musik des Labels Creation Records, Dub Compilations, Jane's Addiction und seinen Eindrücken eines australischen Boogie Festivals. Die ersten für "Hard love" komponierten Titel verwarf er komplett, um danach mit dem Produzenten Nicolas Vernhes (u. a. Torres, Dirty Projectors, Daughter, The War On Drugs) mutig erneut ans Werk zu gehen. 

Das Ergebnis klingt selbstbewusst und überzeugend. Vor allem die beiden Titel "Radio kids" und "Everything" sind direkt auf meiner Auswahlliste der Songs 2017 gelandet. Ansonsten ist "Hard love" vielseitig rockig und kurzweilig.

Das Video zu "Radio kids":


Am 25.02. wird die Band in Berlin auftreten.

"Hard love" klingt nach:

Keine Kommentare: