Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Dienstag, 7. Februar 2017

Buch: Franz-Olivier Giesbert - Ein Diktator zum Dessert

























Forrest Gump aus Frankreich.


Ich zitiere die Passage des Buchs, die mich zum lachen brachte:
"Ich vermute, dass ist der Desorganisation der französischen Verwaltung zuzuschreiben. Man kann ihnen keinen bösen Willen unterstellen, sie sind einfach zu ungeduldig, zu aufgeregt, verstehen Sie? Und zu selbstsicher. Alles Amateure, keine Fachleute. Man hat nur Probleme mit ihnen. [...]
Bei den Franzosen muss man auf alles gefasst sein, besonders auf das Schlimmste. In ihrem Größenwahn halten sie sich für brillant. Große Reden schwingen sie alle, aber sobald es ums Handeln geht, ist keiner mehr zuständig. Sie machen sich nicht die Mühe, die Dinge zu durchdenken, sondern schleudern alles hin. Die ändert niemand mehr."
Der französische Autor Franz-Olivier Giesbert legt diese Worte in seinem Roman "Ein Diktator zum Dessert" Heinrich Himmler in den Mund. Himmler ist nur eine der illustren Persönlichkeiten, der die Protagonistin Rose in dieser fiktiven Biographie begegnet. Betrachtet man nur die Stationen ihres Lebens, von armenischem Genozid über ihre Flucht nach Frankreich, die Deportation ihrer Familie, Kontakt zu Nazi-"Größen" und die Wirren der Kulturrevolution in China, könnte man von einer Leidensgeschichte sprechen. Doch der abgeklärte Erzählstil der über 100jährigen Rose nimmt diesen Vorgängen und Personen den Schrecken.

Eine ganze Weile war ich mir unsicher, was ich von "Ein Diktator zum Dessert" halten sollte. Doch die Verknüpfung mit den wahren Geschichten hinten den berühmten Persönlichkeiten und Vorkommnissen erzeugte Spannung und Neugier. Die ganze Weisheit der weitgereisten Dame zeigt sich erst in den letzten Kapiteln des Buchs und Rose konzentriert sie in diesen sieben Geboten: 
  • Lebt jeden Tag auf diesem Planeten, als wäre es euer letzter.
  • Vergesst alles, aber verzeiht nichts.
  • Rächt einander.
  • Traut der Liebe nicht: Man kennt ihren Anfang, aber nicht ihren Ausgang.
  • Lasst niemals etwas in eurem Glas, in eurem Teller oder hinter euch.
  • Schwimmt gegen den Strom. Nur tote Fische schwimmen mit ihm.
  • Geht lebendig aus dieser Welt.
"Ein Diktator zum Dessert" ist eine kurzweilige und in Teilen auch lehrreiche Lektüre, die ohne erhobenen Zeigefinger die eine oder andere Lebensweisheit anbietet und wegen der Verquickung mit bekannten Persönlichkeiten an "Forrest Gump" erinnert. 

Keine Kommentare: