Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Mittwoch, 23. März 2016

Musik: Kakkmaddafakka - KMF




















Party non-stop. Fast. 

Vermutete ich bei der Vorstellung des letzten Album "Six months is a long time" im Jahr 2013 noch Nachteile durch den Bandnamen, habe zumindest ich mich inzwischen an diesen gewöhnt. Mit "KMF" liefern die Norweger nicht nur den Titel des neuen Albums sondern auch eine unverfänglichere Kurzbezeichnung der Band mit. Somit dürfte der Name dem Erfolg nicht mehr im Weg stehen. 

Ihre Herkunft hört man der Band aus dem angeblich so regnerischen Bergen weiterhin nicht an. Kakkmaddafakka machen im Kern verführerischen Indiepop. Stand beim Vorgänger noch Erlend Øye (The Whitest Boy Alive und Kings Of Convenience) für die Produktion,  übernahm das nun die Band weitgehend in Eigenregie. Bei der stattlichen Anzahl von sechs bis zwölf Mitgliedern und zwölf Jahren Bandgeschichte sollte genug diesbezügliche Erfahrung gesammelt worden sein.

Wenige der neuen Titel klingen einen Tick beschaulicher und nachdenklicher als die älteren Songs. Über Albumlänge überwiegt aber eindeutig die Indiepartystimmung. 

"Galapagos", "May god", "Fool" und "Language" sind die eingängigsten Titel auf diesem rundum gefälligen Album.

"Galapagos":


"Young you":


Kakkmaddafakka auf Tour:
  • 05.04. Saarbrücken
  • 06.04. Köln
  • 07.04. Leipzig
  • 08.04. Erlangen
  • 09.04. Berlin
  • 11.04. Hannover
  • 12.04. Wiesbaden
  • 13.04. München
  • 14.04. Stuttgart
  • 15.04. Heidelberg
  • 16.04. Hamburg

"KMF" klingt nach:


Keine Kommentare: