Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Sonntag, 10. Mai 2015

Bali (5,5): Dorfleben am Lake Batur

Der Zufall bringt nicht selten die besten Erlebnisse. Einfach mal der Straße entlang ins nächste Dorf marschieren. Häufig machen das am Lake Batur westliche Touristen offenbar nicht. Selten habe ich derart authentisches Dorfleben sehen dürfen.

Hier wächst kein Reis, daher werden Zwiebeln, Tomaten, Kohl und Chili angebaut.

IMG_3064IMG_3063

IMG_3069IMG_3067

Die Abfallentsorgung erfolgt dezentral.

IMG_3068IMG_3073

Das Straßenbild.

IMG_3086IMG_3076IMG_3080

Eines der unzähligen Geschäfte.

IMG_3078

Der Tempel (z. T. wird gerade renoviert).

IMG_3082

IMG_3093IMG_3090IMG_3092

Das Hauptverkehrsmittel. Hier unterbesetzt: Üblicherweise fahren bis zu vier Personen darauf.  Alternativ können auch bis zu 6.000 BRT Zuladung transportiert werden.Das Mindestalter für den Fahrer liegt bei ca. acht Jahren.

IMG_3095

IMG_3071

Auch als mobile Küche beliebt.

IMG_3138IMG_3132

Im Gegensatz dazu die stationäre Küche.

IMG_3079

Der ortsansässige Pflasterer scheint ein gefragter Mann zu sein und bezüglich seiner Rechtschreibung lernfähig.

IMG_3094

SAM_3431

IMG_3098

Zu jedem guten Haus gehört ein Privattempel.

IMG_3065

Der See. Die Farben in der Abendsonne sind der Hammer.

IMG_3102

Und mein Lieblingsbild: Der gut gelaunte Vermieter / Herbergsvater in seinem Büro.

SAM_3428

Den großen Tempel muss ich auch noch schildern. Das mache ich separat. Statt dessen hier der Blick über den See und den Vulkan, der am nächsten Tag bestiegen werden wollte.

SAM_3425

SAM_3429

Technorati-Markierungen: ,,,,

Keine Kommentare: