Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Sonntag, 29. November 2009

Milieustudie “Rap”

In einem Irish Pub gerieten ein Kumpel und ich gestern unbeabsichtigt in eine  dubiose Veranstaltung. Sehr junge Menschen in seltsamen Gewändern befanden sich dort. Vor allem die asymetrisch ausgerichteten Kopfbedeckungen der Jungs ließen Schlimmes erahnen. Plötzlich traten drei Gestalten auf die Bühne, die fast jedes Klischee erfüllten. Natürlich ist so etwas kaum erträglich. Aber unterhaltsam und vor allem lehrreich waren die 1,5 Songs, die wir hörten, allemal. Zu Beginn wurde das Publikum subtil, ich möchte fast sagen philosophisch zur Bühne gelockt:

“Bewegt Eure Arsche nach vorne, um Eure Ärsche zu bewegen!”

Mein Kumpel und ich umklammerten fest den Tresen. Dann begann das Schauspiel. Ich weiß nun, warum diese Rapper oftmals in Gruppen auftreten: Sie ergänzen sich. Der eine konnte nämlich eine Handbewegung, die so ein wenig an Kraulschwimmen erinnerte. Der nächste lüftete mit seinem Daumen ständig seine Jacke und der dritte im Bunde erfreute uns mit einer streng horizontalen Bewegung seiner Hand.

Meine Internetrecherchen ergaben, dass es sich um den Beginn der CD-Release Party der Band Hustlenutz handelte. Das aktuelle Album scheint auf den Namen “L.A.LIMBURG ASOZIAL” zu hören.

Für mich ist “Rap” in dieser Form die Abwesenheit von Intelligenz in irgendeiner Form angereichert mit ständig wiederholten Übersprunghandlungen.

Technorati-Tags: ,

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

oh mann....intolerants hat einen namen: burgherr.....
da du ja anscheinend damit ausdrücken willst, daß rapper nicht die intelligentesten menschen sind solltest du wissen, daß die verschiedenen bandmitglieder auch andere bands haben. ...und da ist jede musik richtung enthalten ( metal, techno, poprock,usw.) ....aber wahrscheinlich sind alle die diese musikrichtungen machen/hören jetzt auch idioten.

wünsch dir noch einen schönen tag in deinem beschränkten universum.

björn

....öfters mal über den tellerrand schauen!
wer ließt diesen blog eigentlich?

Anonym hat gesagt…

im übrigen war die band auf der bühne LMG bzw. 549 records. hustlenutz sind erst um 23.45 aufgetreten.....da hättest du übrigens sehen können, daß das publikum durch alle sogenannten scenen und schichten ging.
soviel zu deiner milieustudie...richtige recherche ist alles...

björn

Andreas Will hat gesagt…

Beschränkt? Nein. Dann doch wohl eher geistige Unbeweglichkeit; um bei der Worthülsenakrobatik des Burgherrens zu bleiben.
Ich mein, jetzt mal ganz ehrlich.
Es ist in Ordnung, wenn Dir die besagten Darbietungen nicht gefallen haben. Auch die Kritik sei dir erlaubt. Allerdings steht vor jeder Kritik eine gründliche Auseinandersetzung. Erst danach erfährt Sie den Gehalt einer Studie. Alles andere ist geistige unbeweglichkeit.
Um es mit den Worten von Herrn von Wildenbruch zu beenden: "Ein Rezensent, das ist ein Mann, der alles weiß und gar nichts kann!

Andreas Will

Jurist und "Rapfan" ;)