Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Freitag, 26. Februar 2016

Musik: Holy Esque - At hope's ravine

























Starkes Debüt. 

Zwar hatte Holy Esque schon mit ihrer EP "Submission" mein Interesse geweckt, aber allein das Cover des Debütalbums "At hope's ravine" hat es geschafft, mich zumindest vorerst abzuschrecken. Das sah doch zu sehr nach einem billigen Techno-Sampler aus. Eher zufällig geriet "At hope's ravine" dann doch in meine Playlist. Und was soll ich sagen? Das ist weder billig noch Techno sondern wirklich guter Post-Rock/Indierock.

Beworben wird die Band aus Glasgow mit Vergleichen zu Pains At Being Pure At Heart, Bloc Party und den Editors. Glücklicherweise orientiert sich Holy Esque nicht an den schwächeren Alben der genannten Referenzen.

Meine Anspielempfehlungen sind "Prism", "Hexx", "Covenant III", "Strange", "My wilderness"... und eigentlich auch der gesamte Rest des Albums.

Das Video zu "Hexx":

Und das zu "Tear":



"At hope's ravine" klingt nach:

Keine Kommentare: