Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Sonntag, 17. März 2013

Musik: Jim Kroft-Lunatic lullabies

cover

Der Botschafter britischen Pops in Berlin führt seine Missionstätigkeit fort.

Von einem Exil-Schotten in Berlin würde ich eigentlich ein Singer/Songwriter-Album erwarten. Doch Jim Kroft sieht sich offensichtlich als Botschafter der Popmusik. Wie auf dem Vorgängerwerk “The hermit & the hedonist” holte sich Kroft Unterstützung vom Produzenten Matt Ingram (Laura Marlings Drummer) und gemischt wurden die Titel von  Richard Wilkinson (Adele, Kaiser Chiefs). Das Ergebnis in Form seines dritten Albums “Lunatic lullabies” ist eine solide Platte und im Kern Popmusik, die durch einige Indierock- und Wave-Einflüsse eine eigene Note erhält. Jim Kroft wirkt allein schon deshalb sympathisch, weil er sich so hemmungslos zum Pop bekennt und dabei authentisch zu wirken weiß.

Die Highlights auf “Lunatic lullabies” sind “Through my weakness” und “The loneliness of the vampire”.

Das Video zu “Tell me (where to begin)”:

Jim Kroft | TELL ME (WHERE TO BEGIN) from Jim Kroft on Vimeo.

Und ein Live-Video zu “Through my weakness”:

In dieser Form ist Jim Kroft bei diesen Gelegenheiten zu erleben:

  • 23.03. Frankfurt
  • 29.03. Berlin
  • 21.05. Köln
  • 22.05. Unna
  • 24.05. Mannheim
  • 25.05. Kaiserslautern
  • 27.05. Zürich (CH)
  • 29.05. Frankfurt
  • 30.05. München
  • 01.06. Osnabrück
  • 02.06. Hamburg

Zur Schilderung der "Album story” wurde eine eigene Website eingerichtet.

“Lunatic lullabies” klingt nach:

image

Technorati-Markierungen: ,,,,,

Keine Kommentare: