Die besten Geschichten schreibt das Leben. Und ich schreibe mit.

Montag, 1. September 2014

Vorhören: Tricky-Adrian Thaws

Vielleicht soll Trickys elftes Album sein bislang persönlichstes sein. Auf jeden Fall gibt er dafür seinen eigenen Namen her. Dort gibt es vorab den Stream.

Technorati-Markierungen: ,,

Sonntag, 31. August 2014

Version wars: Kasabian vs. Sesame street vs. Beach Boys

Die beiden Originale:

Und Kasabians Mash-up:

Samstag, 30. August 2014

Musik: Tiemo Hauer-Camille

TH_CAMILLE_Cover

Respekt. Da weiß einer junger Mann, was er möchte.

Der Stuttgarter Tiemo Hauer ist noch keine 25 Jahre alt und dank seines frühen Interesses an Musik hat er in jungen Jahren in Bands Erfahrungen gesammelt und mit “Camille” erschien letzte Woche bereits sein drittes Solo-Album. Und um die “Wertschöpfungskette” weitgehend beeinflussen zu können beteiligte er sich zudem an dem kleinen Plattenlabel Green Elephant Records. Da scheint jemand zu wissen, was er möchte… und was nicht.

Deutschsprachige Musik mit Pop-Einschlag hat es bei mir nicht leicht. Aber “Camille” ist geschmackvoll und recht stilsicher geraten. Die wirklich poppigen Songs stören nicht zu sehr und mit den Indierock- und Singer/Songwriter-Titeln lässt Hauer sein Potential durchscheinen. Er kann fast ein ganzes Orchester hinter sich versammeln, rocken oder einfach am Piano begeistern. Nicht zu bedeutungsschwanger, nicht zu luftig, nie zu viel Pathos, aber trotzdem mit der einen oder anderen Tiefe setzt er sich zwar zwischen viele Stühle aber er landet recht nah am kleinsten gemeinsamen Nenner der in Deutschland ein breites Publikum ansprechen könnte.

Im Song “Wegen mir” singt Hauer:

“Ich hab’ gehört du gehst jetzt eher Richtung Schlager, wegen dem Geld

da bleibe ich arm und schreibe weiter kleine Lieder für die, denen das gefällt.”

Mir gefällt das.

Tiemo Hauer ist selbstbewusst genug die Verantwortung für seine Musik fast komplett in die eigene Hand zu nehmen. Mit den fünf hörenswerten Songs der Bonus CD deutet er an, in welche Richtung er sich bei maximaler künstlerischer Freiheit entwickeln könnte. Ich wünsche ihm Erfolg. 

“Viel erlebt”, “Wenn Du gehst”, “Sigur Rós im Regen”, “Rotebühlplatz” und “Ich drehe um” sind meine Lieblingssongs auf “Camille”.

Da ich das Video zu “Herz/Kopf” schon gezeigt habe gibt es hier nun das zu “Adler”, obwohl der Song dazu eher zu den schwächeren Pop-Momenten auf “Camille” zählt:

Im Herbst wird Tiemo Hauer auf Tour sein:

  • 18.10. München
  • 19.10. Nürnberg
  • 21.10. Hamburg
  • 22.10. Bremen
  • 23.10. Rostock
  • 24.10. Hannover
  • 26.10. Bochum
  • 27.10. Köln
  • 28.10. Berlin
  • 10.11. Leipzig
  • 11.11. Frankfurt
  • 12.11. Osnabrück
  • 14.11. Stuttgart

“Camille” klingt nach:

image

Fabian_Pfister-Tiemo_Hauer_09-2014_3db157dc5631f75d215d4676df85bf0d

Technorati-Markierungen: ,,,,,

Freitag, 29. August 2014

Welcome back: Element Of Crime

Element Of Crime senden gleich mehrere Lebenszeichen. Am 26.09. wird das 13. Album “Lieblingsfarben und Tiere” erscheinen. Seit heute gibt es die gleichnamige Single und das Video dazu auf der Website der Band.

Und 2015 folgt die Tour:

  • 20.02.2015    Erlangen – Heinrich-Lades-Halle
  • 24.02.2015    Stuttgart – Theaterhaus
  • 25.02.2015    Stuttgart – Theaterhaus
  • 26.02.2015    München – Zenith
  • 27.02.2015    Dresden – Alter Schlachthof
  • 28.02.2015    Leipzig – Haus Auensee
  • 02.03.2015    Frankfurt – Jahrhunderthalle
  • 03.03.2015    Köln – Palladium
  • 04.03.2015    Bochum – Jahrhunderthalle
  • 05.03.2015    Hannover – Swiss Life Hall
  • 07.03.2015    Bremen – Pier 2
  • 08.03.2015    Hamburg – Alsterdorfer Sporthalle
  • 17.03.2015    Berlin – Tempodrom
  • 18.03.2015    Berlin – Tempodrom

Element of Crime 2014 3 ©Charlotte Goltermann

Donnerstag, 28. August 2014

Musik: Chorus Grant-Space

Chorus_Grant__Cover__Space__Album

Ein wärmendes Album für die kommenden Jahreszeiten.

Der Däne Kristian Finne Kristensen ist als Teil des Duos Cancer mit Nikolaj Manuel Vonsild von When Saints Go Machine (dieses kenne ich nicht, aber der tolle Bandname gehört aufgezählt) und als Chorus Grant musikalisch unterwegs. Chorus Grants Debüt “Space” erschien kürzlich und bringt uns eine entspannte aber trotzdem zeitweise spannende Interpretation des Singer/Songwriter Genres. Kristensen beschränkt sich nicht auf die Schwerelosigkeit die einigen seiner Songs innewohnt sondern er reichert diese um Soul-, Pop- und Indiestimmungen an.  Als Referenzen finden sich u. a. Wilco, Junip, Death Cab For Cutie, Jens Lekman und Elliott Smith. Kristensen sieht sich von Folk und Americana beeinflusst, aber das zeigen seine Songs nur subtil. “Space” ist ein stellenweise sehr dezentes bis unauffälliges Album. Aber wer Lust auf relaxte 40 Minuten mit einigen erhebenden Melodien und den einen oder anderen abenteuerlichen Gitarrenlauf hat sollte Chorus Grant eine Chance geben.

Stagecat bringt es auf den Punkt:

"Space" enthält dreizehn Stücke feinensinnigen Singer/Songwriter-Pops, der weder auf emotionsgeladendes Gesäusel setzt, noch sich in den vermeintlich sicheren Gefilden simplen Folk-Pops bewegt. "Space" besticht durch große Melodien, anspruchsvolle Kompositionen und volle, stimmige Arrangements. Die Songs spielen sich dabei nicht an den Vordergrund, sondern versprühen ihre melancholische Schönheit fast beiläufig.

“O everyone”, “Long ride” und “Separate room” sind meine Anspieltipps auf diesem homogenen Album.

Das Video zum Opener “O everyone”:

Und für die kurzen Songs “Goldplans” und “Taxi off the password” gibt es ein “Kombivideo”:

“Space” ist:

image

Chorus_Grant__by__Esben_Boeg_Jensen_2

Technorati-Markierungen: ,,,,,

Mittwoch, 27. August 2014

Welcome H|♥|ME

Hannover hat alles. See, Flughafen, Bahn, Rummelplatz, Cowboy, Rocky. Und eine ganze Menge Musiker. Und nun hat Hannover noch den Song, den die Selbsthilfegruppe “eigentlich ist Hannover ganz ok” bei ihren Sitzungen singen kann.

Technorati-Markierungen: ,,

Dienstag, 26. August 2014

Vorhören: Interpol-El pintor

Gespannt auf das neue Interpol-Album? Hier der Stream:

Das Video zu “All the rage back home”:

Grüne Bananen?

Nachdem die neuen ICE 3 anfänglich zumindest während meiner Fahrten nicht selten ausfielen, scheint nun die erste Überholung nötig zu sein:

20140822_09070920140822_09071420140822_090742

Und nein, die Bilder habe ich nicht gesammelt. Die stammen von einer Fahrt.

Technorati-Markierungen: ,,

Montag, 25. August 2014

Musik: Andrew Jackson Jihad-Christmas island

AJJ

Selten klingt Folk so “böse”.

Andrew Jackson Jihad ist eine Folk-Punk Band um Sean Bonnette und Ben Gallaty aus Phoenix, Arizona. Diese wurde vor zehn Jahren gegründet und mit “Christmas island” erschien kürzlich das fünfte Album der Band. Zwölf Titel mit unter 35 Minuten Spieldauer sagen etwas über die Schlagzahl der Platte aus. Bitterböse Texte, Songstrukturen und die Dauer der Songs sind die deutlichsten Punk-Verweise. Die über weite Strecken akustische Instrumentierung lässt im Kontrast dazu  häufig eine Folk-/ Americana-Atmosphäre entstehen. In der Schnittmenge ergibt das dann wohl Indierock. Die ruhigeren Passagen erinnern auch mal an Conor Oberst, während ein flotter Song wie “Deathlessness” auch von den Violent Femmes stammen könnte. Besonders wird Andrew Jackson Jihad aber eindeutig durch die hörenswerten Lyrics.

Produziert wurde “Christmas island” von John Congleton, der nicht nur selbst bei The Paper Chase musikalisch aktiv war sondern dessen Liste der bisherigen Arbeiten mit Namen wie Shearwater, Swans, Modest Mouse, David Byrne, St. Vincent, John Grant, Jens Lekman u. v. a. m. beeindruckt.

cokemachineglow.com meint:

Christmas Island shoots you down and makes loathing the same thing as self-loathing. But it’s also inspiring to listen to. That’s what happens when you kick ass while getting yours kicked.

Drowned in sound:

Christmas Island is undoubtedly the slowest burner in AJJ's catalogue, seemingly lacking the fervent energy and raw musical creativity of the past. Given time, you'll find its strengths lie elsewhere and you'll be more than willing to change to accommodate them. Long time fans are going to lap this up while newcomers will likely be wondering where this band has been all their lives.

Meine Favoriten auf “Christmas island” sind “Do, Re and me”, “Coffin dance”, “Getting naked, playing with guns”, “I wanna rock out in my dreams” und “Deathlessness”.

Das Video zu “Temple grandin too”:

Andrew Jackson Jihad Tour:

  • 09.10. Münster
  • 14.10. Berlin
  • 16.10. Stuttgart
  • 19.10. Freiburg
  • 20.10. Köln

“Christmas island” klingt nach:

image

Andrew Jackson Jihad